HomeBeaumarais ist nicht zu schlagen

Beaumarais ist nicht zu schlagen

Beitragsseiten
Beaumarais ist nicht zu schlagen
Beaumarais ist nicht zu schlagen
Alle Seiten

sfs Rolf Ruppenthal Beaumarais Der TuS Beaumarais hat seinen Titel bei den diesjährigen Hallenfußball-Stadtmeisterschaften des Stadtverbandes für Sport Saarlouis erneut verteidigt. Dank eines 3:2-Finalsieges über den SV 09 Fraulautern darf sich der Verbandligist über den nunmehr vierten Titelgewinn in Serie freuen.

Für die rund 500 Zuschauer, die das Turniergeschehen am 18. Januar in der Stadtgartenhalle verfolgten, war die Endspielkonstellation letztlich keine allzu große Überraschung. Der TuS Beaumarais, Verbandsligist und somit klassenhöchster Verein im Feld, galt für viele bereits im Vorfeld des Turniers als Favorit. Und mit dem SV 09 Fraulautern stand ihm im Finale nicht nur der amtierende Saarlouiser Feldmeister gegenüber, sondern auch der Verein, der in den Vorrundenspielen am meisten zu überzeugen wusste. Mit 3 Siegen aus 3 Spielen und einem Torverhältnis von 12:3 zog der SV 09 äußerst souverän in das Halbfinale ein. Dort wartete der SV Lisdorf, der dem druckvollen Spiel der Fraulauterner allerdings wenig entgegenzusetzen hatte. Lisdorf musste sich schließlich deutlich mit 1:7 geschlagen geben.


Erst im Finale wurde der Siegeszug des SV 09 Fraulautern gestoppt. Beaumarais, das die Gruppenphase ebenfalls als Gruppenerster abgeschlossen hatte und im Halbfinale den SC Roden mit 2:1 ausschaltete, erwies sich als der erwartet starke Gegner. Bereits nach 2 Minuten konnte Marc Haupert die Führung für den TuS erzielen. Kurz vor der Pause erhöhte Felix Martin mit einem präzisen Schuss ins lange Eck auf 2:0. In der zweiten Hälfte konnte Fraulautern zunächst noch durch Steven Nalbach verkürzen (13. Min.), Mustafa Mergim stellte drei Minuten später aber wieder den alten Zwei-Tore-Vorsprung her. Spannend wurde es dann noch einmal zwei Minuten vor Schluss, als Fraulautern durch Dominik Biehl nochmals herankam. Letztlich spielten die Beaumaraiser die verbleibende Spielzeit aber clever herunter und ließen sich nach der Schlusssirene gebührend von ihren zahlreichen Fans feiern.



Service

Zum Anfang